Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Zope Plone Plone Prozess mit dem Supervisor überwachen und kontrollieren
Tag Cloud
Inhalt in Zahlen
  • Seiten: 192
  • Ordner: 83
  • Links: 42
 

Plone Prozess mit dem Supervisor überwachen und kontrollieren

abgelegt unter:
Mit dem Supervisord lassen sich Ploneumgebungen starten, stoppen und überwachen.

Als erstes mal den Supervisor installieren:

apt-get install supervisor

Der Supervisor wird nach der Installation automatisch gestartet und steht durch die mitgelieferten Init-Scripts auch nach einem Betriebsystem-Neustart zur Verfügung.
Dann bringen wir dem Supervisor jetzt noch bei, wie er unser Plone automatisch starten soll.

Wir legen die Datei /etc/supervisor/conf.d/plone.conf mit folgendem Inhalt an:

[program:zeoserver] user=plone directory=/opt/Plone command=/opt/Plone/bin/zeoserver fg stopwaitsecs=60

[program:client1]
user=plone
directory=/opt/Plone
command=/opt/Plone/bin/client1 console
stopwaitseconds=30

[program:client2]
user=plone
directory=/opt/Plone
command=/opt/Plone/bin/client2 console
stopwaitseconds=30

Natürlich müssen die Pfadangaben und der Benutzer unter dem die Ploneinstanz läuft, durch eure Daten ersetzt werden.

Jetzt laden wir die Konfiguration noch in den Supervisor und fügen ihm die einzelnen Dienste hinzu:

sudo supervisorctl
supervisor> reread
zeoserver: available
client1: available
client2: available
supervisor> add zeoserver
zeoserver: added process group
supervisor> add client1
client1: added process group
supervisor> add client2
client2: added process group
supervisor> status
client1                          RUNNING    pid 15347, uptime 0:00:09
client2                          RUNNING    pid 15350, uptime 0:00:07
zeoserver                        RUNNING    pid 15343, uptime 0:00:25
supervisor> exit

Fertig, jetzt kümmert sich der Supervisor um das starten von Plone...

 

Wer jetzt zusätzlich noch ein Monitor über ein Webinterface haben möchte, ändert/ergänzt noch folgendes in der /etc/supervisor/supervisord.conf:

#[unix_http_server]
#file=/var/run/supervisor.sock   ; (the path to the socket file)
#chmod=0700                       ; sockef file mode (default 0700)

[inet_http_server] port=9001 username = admin password = admin [supervisorctl] #serverurl=unix:///var/run/supervisor.sock ; use a unix:// URL for a unix socket serverurl=http://127.0.0.1:9001 username = admin password = admin

Anschließend noch den Supervisor neu starten:

service supervisor restart

Jetzt bekommt ihr im Browser mit der URL http://server-ip:9001 den Webmonitor angezeigt

Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text.

Frage: Wieviel ist eins + zwei (Bitte eine Zahl als Ziffer schreiben)?
Ergebnis: